Von | 11. Mai 2021

Relias Banner Corona-Kurse neu


Vor zwei Jahrhunderten wurde Florence Nightingale geboren, die Begründerin der modernen KrankenpflegeDie Statistikerin und Sozialreformerin setzte sich erstmals für Hygienestandards in der Krankenpflege ein und kämpfte für ein allgemeines Gesundheitssystem. Ihr Geburtstag am 12. Mai ist heute der Internationale Tag der Pflege (International Nurse Day). Wir haben uns auf Florence Nightingales Spuren begeben und reisen mit Ihnen zurück zu den Ursprüngen des modernen Gesundheitswesens.  

Wer war Florence Nightingale?

Zahlreiche Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen sind weltweit nach ihr benannt – in Deutschland ist es z. B. das Florence-Nightingale-Krankenhaus der Kaiserswerther Diakonie in Düsseldorf. Sie erinnern an die Frau, die die moderne Krankenpflege begründete und einen anerkannten Beruf für Frauen schuf. Ihr Vermächtnis scheint heute wichtiger denn je. 

Schon im Kindesalter half Florence Nightingale bei der Pflege kranker Familienmitglieder und machte Krankenbesuche in den umliegenden Dörfern. Als Tochter einer wohlhabenden britischen Familie war ein Beruf in der Krankenpflege jedoch nicht vorgesehen – zu schlecht war das Ansehen von Pflegenden in Großbritannien zu jener Zeit. Trotzdem entschied sich die Britin im Alter von 25 Jahren dazu, ihr Leben der Krankenpflege zu widmen. Sie machte einen Schnellkurs zur Krankenschwester und übernahm kurze Zeit später die Leitung eines Gouvernanten-Pflegeheims in London.  

Wie „die Lady mit der Lampe” die Krankenpflege revolutionierte 

Weltweite Bekanntheit erlangtFlorence Nightingale durch ihre Arbeit im Lazarett von Scutariheute der Stadtteil Üsküdar in Istanbulwährend des Krimkriegs (1853 – 1856).

Im Jahr 1854 wurde die Krankenschwester zum Einsatz in den Krimkrieg entsandt, wo sie mit haarsträubenden Zuständeund dramatischen Versorgungsengpässen konfrontiert wurde. Die Zahl der Kranken und Verwundeten stieg stetig an, während Verbandszeug und Seife immer knapper wurden. So starben letztlich mehr Soldaten an Infektionskrankheiten als an Verletzungen, die sie sich im Einsatz auf der Krim zugezogen hatten. Florence Nightingale bemerkte den drastischen Anstieg der Todeszahlen und suchte nach möglichen Erklärungen, um weitere Todesfälle zu verhindern. 

Obwohl die junge Frau nichts über Erreger und Übertragungswege von Krankheiten wusste, vertrat sie die Ansicht, dass die meisten Krankheiten durch Hygiene und eine angemessene Ernährung geheilt werden könnenBinnen kürzester Zeit verbesserte Florence Nightingale die Hygienezustände im Lazarett und versorgte tausende Soldaten mit Kleidung und anderen Gebrauchsartikeln. Bei ihren nächtlichen Krankenbesuchen kümmerte sie sich, ausgestattet mit einer Lampe, um ihre Patienten und ging als “Lady with the Lamp” (Die Lady mit der Lampe) in die Geschichte ein.

 


Florence Nightingale

Da Florence Nightingale in den späten Abendstunden oft mit einer Lampe durchs Lazarett wanderte, um nach den Soldaten zu sehen, bekam Sie den Spitznamen „die Lady mit der Lampe“.*


 

Während ihres Einsatzes im Krimkrieg schrieb Florence Nightingale einen Brief an einen Kaplan auf der Krimin dem sie über die Versorgungsengpässe im Lazarett berichteteMit der Bemerkung, dass jede Anschaffung von großem Nutzen sein wird, basie den Kaplan um materielle Unterstützung. Einen Großteil der Gebrauchsartikel im Lazarett finanzierte Florence Nightingale zu diesem Zeitpunkt aus ihren eigenen Mitteln.

 


Brief Florence Nightingale

In diesem Brief bat Florence Nightingale einen Kaplan auf der Krim um eine Schachtel Briefpapier und Tinte, damit verwundete Soldaten ihre Angehörigen über ihren Gesundheitszustand informieren konnten.*


 

Während ihres Aufenthalts auf der Krim erkrankte Florence Nightingale am Krimfieber und rang selbst wochenlang mit dem TodMit den Folgen hatte sie ihr ganzes Leben lang zu kämpfen.  

Im August 1856 kehrte Florence Nightingale schließlich nach London zurück und legte dort den Grundstein für ein modernes Pflegewesen. Ihre Reform des britischen Lazarettwesens beeinflusste die Rotkreuz-Idee und trug 1864 zur Gründung des Roten Kreuzes durch Henri Dunant bei. Später eröffnete Florence Nightingale die erste Berufsschule für Krankenschwestern am St. Thomas‘ Hospital in London, das auch heute noch zu den renommiertesten Krankenhäusern der Stadt zählt.  

Während ihrer Zeit in London schrieb sie die Bücher „Notizen für die Krankenpflege“ und „Notizen für die Krankenhäuser“ – beide prägen die Pflege bis heute.

 


Florence Nightingale Notes of Nursing

Florence Nightingale Buch Notes of Nursing

Nach der Rückkehr aus dem Krimkrieg veröffentlichte Florence Nightingale 1860 ihre ‚Notes on Nursing‘, die sofort weltweites Aufsehen erregten. Eindringlich berichtete sie über ihre Erfahrungen aus dem Krimkrieg und kämpfte für die Einhaltung der Grundsätze guter Krankenpflege, die auch heute noch Vorbildcharakter haben. Im Gegensatz zu ihren Zeitgenossen betonte sie, dass der Krankenpflege eine entscheidende Rolle bei der Versorgung der Patienten zukommt.*


 

Kurz vor ihrem Tod im Jahr 1910 erhielt Nightingale als erste Frau den britischen Verdienstorden. Trotz ihrer chronischen Erkrankung und jahrelanger Bettlägerigkeit wurde die als Nationalheldin gefeierte Florence Nightingale 90 Jahre alt.

 


Zeitungsartikel Tod Florence Nightingale

Ausschnitt aus einer Londoner Zeitung, die den Tod und die Beerdigung von Florence Nightingale ankündigt. Sie ging als “The Lady with the Lamp” in die Geschichte ein und wird noch heute als Nationalheldin gefeiert.*


Florence Nightingales Hygienestandards – So relevant wie nie zuvor! 

Florence Nightingales Überzeugungen und Methoden, die zur Bekanntmachung dieser Thematik beigetragen haben, wirken gerade in der Corona-Krise hochaktuell. So veränderte Florence Nightingale die Art und Weise, wie wir heute über Hygiene denken und wie wichtig diese für den Schutz der Beschäftigten im Gesundheitswesen und der Patienten ist. Besonders im Kampf gegen die Corona-Pandemie ist die Beachtung von Hygiene-Regeln entscheidend, um die Verbreitung von Krankheitserregern zu vermeiden und Infektionsrisiken zu senken. Auf diese Annahme stützte sich Florence Nightingale bereits vor 160 Jahren, als sie sich für regelmäßiges Händewaschen und korrektes Lüften einsetzte.  

Auch angesichts der Diskussion um Pflegenotstände spielt ihre unermüdliche Arbeit eine wichtige Rolle und verdeutlicht, welchen hohen Stellenwert das Pflegepersonal im gesamten Gesundheitssystem einnimmt. Noch heute gilt Florence Nightingale als Vorbild und Inspiration für Mitarbeitende des Gesundheitswesens.


Anmerkung: Zu Nightingales Nachlass gehören Briefe, Kopien von Briefen und Briefentwürfe, Manuskripte, Tagebücher und Notizen. Ein Großteil ihrer persönlichen Unterlagen und Dokumente wird in der British Library aufbewahrt. Durch einige glückliche Umstände befinden sich mittlerweile auch einige Briefe, Zeitungsartikel und Fotos im Besitz von Relias, die wir anlässlich des Internationalen Tages der Pflege mit Ihnen teilen möchten. 


Bildnachweis: Photographee.eu – stock.adobe.com

Möchten Sie mehr über E-Learning erfahren?

Lernen Sie die wichtigsten Funktionen unserer Lernplattform sowie unsere Kursvielfalt kennen